Blog-Archive

Endlich eine tolle Bikinifigur

Kosmetische_Chirurgie_am_Kröpcke

 

Fettabsaugung und Brustvergrößerung für harmonische Körperproportionen

Eine schlanke aber kurvige Figur – welche Frau träumt nicht davon, sich so am sommerlichen Strand zu präsentieren? Die Realität sieht jedoch in den meisten Fällen anders aus: Problemzonen mit Fettpölsterchen, ein hängender Busen und sowieso ein paar Kilo zu viel auf der Waage. Da hilft auf Dauer nur Abspecken und strenge Diät. Doch manche Körperzonen widersetzen sich hartnäckig und werden trotz Hungern nicht weniger. Dafür nimmt man dann da ab, wo man es gar nicht möchte: an der Brust. Aber mit Fettabsaugung und Brustvergrößerung lässt sich vieles optimieren.

Die Plastisch-Ästhetische Chirurgie hilft mit Fettabsaugung und Brustvergrößerung

Damit die Kurven wieder ansehnlich wirken und dort sind, wo sie sein sollen, braucht es manchmal chirurgische Hilfe. An beinahe jeder Stelle des Körpers kann man überschüssiges Fett absaugen. Nicht nur an Bauch, Oberschenkeln und Po, auch am Rücken, dem Nacken, an den Beinen oder den Oberarmen ist dies möglich. Sogar eine Brustverkleinerung per Absaugnadel gibt es. Dr. Friedrich-Wilhelm von Hesler (Kosmetische Chirurgie am Kröpcke) erklärt, in welchen Fällen eine Fettabsaugung helfen kann: „Wir können zwar unser Gewicht reduzieren, trotzdem bleiben oft Polster an den falschen Stellen. Eine Fettverteilungsstörung ist beispielsweise genetisch vorprogrammiert. Am bekanntesten sind die „Reiterhosen“, eine Auswölbung der Oberschenkel, die an der Außenseite deutlich sichtbar ist. Leider lassen sich diese kaum weghungern, oft bleiben sie auch bei ansonsten eher schlanken Frauen nach einer Diät erhalten. Das ist ein klassisches Beispiel für eine Stelle, an der eine Fettabsaugung sinnvoll sein kann.“ Im Kampf gegen ungeliebtes Fett entscheiden sich Frauen – aber auch immer öfters Männer – zur Absaugmethode.

Körpermodellierung unter Dämmerschlaf

Bei einer straffen Hautstruktur braucht man nach der Absaugung, die ambulant durchgeführt werden kann, nichts weiter zu unternehmen. Nach kurzer Zeit sind die winzigen Einstiche der Absaugnadel verschwunden. Durch das Tragen von Kompressionskleidung unterstützt man den Heilprozess, die Haut erholt sich und wirkt wieder straff. In seltenen Fällen verbleibt durch die Fettabsaugung ein Hautüberschuss, der durch eine Hautstraffung entfernt werden kann. Dr. von Hesler: „Eine Fettabsaugung reduziert punktuell die Anzahl der Fettzellen an der behandelten Stelle, ist aber kein Mittel gegen Übergewicht. Deshalb sollte sie von einem ausgewogenen Lebensstil und einer gesunden Ernährung flankiert werden. Dann hat man am Ergebnis lange Freude.“

Brustvergrößerung für das Bikinidekolleté

Damit auch die Brustpartie in Badekleidung am Strand traumhaft schön aussieht, spielt so manche Frau mit dem Gedanken an eine Brustvergrößerung. Diese OP erfordert eine gründliche Beratung und Voruntersuchung, damit das richtige Implantat und die individuell passende OP-Methode gefunden werden kann. Das Einbringen der Implantate erfolgt gewebeschonend ohne Veränderung am Drüsenkörper. Nach einigen Wochen ist meist auch die Naht unauffällig verheilt. Dr. von Hesler: „Diese Operation führen wir in Kosmetischen Chirurgie am Kröpcke bereits seit 30 Jahren durch. Tendenz steigend! In Kombination mit der Fettabsaugung ergibt dies eine ansprechend modellierte, feminine Linie. So steht dem Bikinisommer mit Top-Figur nichts mehr im Wege.“

Weitere Informationen unter http://www.klinik-am-kroepcke.de

Kontakt:

Kosmetische Chirurgie am Kröpcke

Dr. med. Friedrich-Wilhelm von Hesler

Bahnhofstr. 1

30159 Hannover

Tel.: (0511) 326036

Fax: (0511) 324608

E-Mail: info@klinik-am-kroepcke.de

Internet: http://www.klinik-am-kroepcke.de

Dr. med. Friedrich-Wilhelm von Hesler ist seit 1994 Facharzt für Plastisch-Ästhetische Chirurgie und leitet seit 2009 die Kosmetische Chirurgie am Kröpcke. Er sammelte langjährige Erfahrungen als Chefarzt in Abteilungen für Plastische-, Ästhetische-, und Mammachirurgie in Berlin und Potsdam und ist Mitglied in der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC, VDPC) sowie in der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC).

Online-PR: http://www.fmpreuss.de, Pressetext: Dr. Gabriela Teichmann, www.teichmann-coaching.de

Advertisements

Ungleich große Brüste – Schönheits-Operationen bei Brustfehlbildungen möglich

Kosmetische_Chirurgie_am_Kröpcke

 

Die Kosmetische Chirurgie am Kröpcke in Hannover berät betroffene Frauen in allen Fragen rund um die Themen Brustvergrößerung, Brustverkleinerung, Bruststraffung, ungleiche Brüste und Silikonimplantate

Oft entscheidet sich bereits während der Pubertät, ob die Brüste dem allgemeinen Schönheitsideal entsprechen oder nicht. In dieser bewegten Zeit stellt manche junge Frau kritisch fest, dass ihre Brust ungewöhnlich aussieht, zu klein oder viel zu groß ist oder beide Brüste unterschiedlich groß. Mit dem Aussehen des eigenen Körpers und auch der Brust  finden sich die allermeisten Frauen mit der Zeit ab in dem sie es schaffen, eine positive Einstellung zu sich selbst zu entwickeln. Schwieriger ist dies bei ausgeprägten Brustasymmetrien. Dr. Friedrich-Wilhelm von Hesler erklärt warum: „Eine Brustasymmetrie bedeutet, dass der Größenunterschied mehr als 30 Prozent beträgt. Dies wird von den Mädchen zunächst durch locker sitzende Kleidung überspielt. BHs werden ausgestopft, Pullover oder Jacken oft mehrschichtig übereinander  getragen. In der wärmeren Jahreszeit, wenn alle anderen körperbetonte, ausgeschnittene Kleidung tragen, beginnt für eine junge Frau mit unterschiedlich großen Brüsten oder Fehlbildungen der große Stress. Bikinis und Badeanzüge werden meist komplett gemieden. Das Ausziehen vor anderen ist oft peinlich. Viele gehen in die Vermeidungsstrategie: jegliche Situationen, in der man sich auszieht, Badesee, Sauna, Sport – alles fällt flach. Das wird nach und nach zur großen psychischen Belastung. Die Betroffenen fühlen sich isoliert, ziehen sich zurück.“

Rüsselbrustoperation

Die Plastisch-Ästhetische Brustchirurgie hat für viele Fehlbildungen der Brust verschiedene Operationsmethoden entwickelt. Dr. von Hesler beschreibt, wie mit Hilfe der modernen Brustchirurgie die Brüste zu normaler Größe angeglichen werden können: „Zunächst muss man zwischen verschiedenen Brustfehlbildungen unterscheiden. Da gibt es neben der Asymmetrie noch die Tubuläre (rüsselartige Brust), das genetisch bedingte Poland-Syndrom,  oder die Amastie bei welchen eine Brust vollständig fehlt. Auch an den Brustwarzen können Fehlbildungen vorliegen: sie sind dann stark eingezogen oder deformiert. Ursache hierfür sind verkürzte Milchgänge. Bei vielen Fehlbildungen können Operationen Abhilfe schaffe. Vielfach können Silikonimplantate in der entsprechenden Form für Ausgleich sorgen. Manchmal ist ein geringfügiger Größenunterschied der Brüste durch eine Transplantation von Eigenfett korrigierbar. Bedingung ist, dass anderswo am Körper genug Fett zum Absaugen vorhanden ist. Auch der umgekehrte Fall ist möglich, eine Fettabsaugung bei der größeren Brust, die dadurch der kleineren angeglichen wird.“

Sicherheit von Brustimplantaten

Bei allen Brustoperationen sollte jedoch das Alter der Frau nicht unter 18 Jahren liegen. Dr. von Hesler: „Eine Ausgleichsoperation der Brust setzt voraus, dass das Brustwachstum abgeschlossen ist.  Wenn Implantate verwendet werden, müssen hohe Sicherheitskriterien berücksichtigt gelegt werden. In der Kosmetischen Chirurgie am Kröpcke halten wir uns freiwillig an den hohen US Sicherheitsstandard, wie er von der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA gefordert wird. Und wir kaufen auch nur Implantate von Herstellern, die das ebenso sehen. Sicherheit kommt an erster Stelle.“

Nach der OP: Ruhe gönnen

Wie bei allen chirurgischen Brustkorrekturen gilt auch bei der Operation einer Asymmetrie,  dass der Klinikaufenthalt  nur kurz ist – meist reicht eine Nacht. Postoperativ sollte man sich noch ein wenig schonen. Dr. von Hesler erläutert, warum: „Die nächsten 1-2 Wochen braucht der Körper noch etwas Ruhe, damit das Gewebe gut anwachsen kann. Das bedeutet: kein Sport, nicht schwer heben und einige Wochen lang einen Spezial-BH tragen.“  Für die gute Regeneration der Haut haben sich Cremes bewährt, damit möglichst wenig Narben zurückbleiben.

Weitere Informationen unter http://www.klinik-am-kroepcke.de

Kontakt:

Kosmetische Chirurgie am Kröpcke

Dr. med. Friedrich-Wilhelm von Hesler

Bahnhofstr. 1

30159 Hannover

Tel.: (0511) 326036

Fax: (0511) 324608

E-Mail: info@klinik-am-kroepcke.de

Internet: http://www.klinik-am-kroepcke.de

Dr. med. Friedrich-Wilhelm von Hesler ist seit 1994 Facharzt für Plastisch-Ästhetische Chirurgie und leitet seit 2009 die Kosmetische Chirurgie am Kröpcke. Er sammelte langjährige Erfahrungen als Chefarzt in Abteilungen für Plastische-, Ästhetische-, und Mammachirurgie in Berlin und Potsdam und ist Mitglied in der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC, VDPC) sowie in der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC).

Online-PR: http://www.fmpreuss.de, Pressetext: Dr. Gabriela Teichmann http://www.teichmann-coaching.de