Blog-Archive

Brustchirurgie und Bauchstraffung nach der Entbindung

Kosmetische_Chirurgie_am_Kröpcke

 

So kommen Bauch und Busen nach Schwangerschaft und Stillzeit wieder gut in Form

Als junge Mutter ist man körperlich gefordert. Der Familienzuwachs bringt viel Freude und eine Menge neuer Impulse ins Leben. Nächtliche Stilleinsätze und wenig Zeit für eigene Bedürfnisse nimmt man angesichts der Mutterfreuden gerne in Kauf. Die vielen neuen Aufgaben lassen manchmal wenig Zeit für Rückbildungsgymnastikübungen, die den gedehnten Bauch wieder flach werden lassen sollen. Man kann sich damit abfinden – oder gezielt etwas ändern. Bei der mütterlichen Brust sieht es ähnlich aus. Durch den Milcheinschuss hat sich die Haut gedehnt und die gesamte Brust ist weicher geworden. In der Stillzeit empfinden sich die meisten Frauen als sehr weiblich und feminin und freuen sich über die gesunde und überaus praktische Ernährung für ihr Baby. Doch wie kann man den Busen nach dem Abstillen wieder in Form bringen?

Regeneration des Körpers nach der Entbindung

Der Bauch muss bei einer Schwangerschaft eine Gewichtszunahme von 15-20 kg verkraften. Nach der Entbindung kann bald wieder mit Rückbildungsgymnastik und danach mit sportlichen Aktivitäten begonnen werden. Dabei sollte die junge Mutter vor allem auf die quergestreiften Bauchmuskeln achten. Bewegungsfreudigen Frauen fällt der Wiedereinstieg in den Sport oft leichter als anderen. Und je nach Veranlagung, Lebensalter und Hautbeschaffenheit fällt das Ergebnis dieser Bemühungen unterschiedlich aus.

Bei der Brust bilden sich nach dem Abstillen die Milchdrüsen zurück. Bei manchen Frauen ist nach vollständiger Rückbildung dann weniger Volumen im BH als vorher. Daran kann man auch mit Sport und Muskeltraining nichts ändern. Wenn sich der Körper dauerhaft sehr stark verändert hat, steigt der Leidensdruck für die Frau, und so manche führt der Weg zum Facharzt für Plastisch-Ästhetische Chirurgie. Dort kann sie sich über Straffungsoperationen oder eine Brustvergrößerung informieren und über weitere Schritte entscheiden.

Dr. Friedich-Wilhelm von Hesler berät in seiner Praxis in Hannover oftmals Frauen, die unter den stark herabhängenden Brüsten, verringertem Brustvolumen oder einer von Schwangerschaftsstreifen und viel Hautüberschuss gezeichneten Bauchdecke chirurgische Hilfe suchen: „Häufig wünschen sich Frauen einfach ihr ursprüngliches Brustvolumen zurück, oder nutzen die Chance, die Brust ein wenig zu vergrößern (Mamma Augmentation). Meist verwenden wir dafür Brustimplantate aus Silikon, in geeigneten Fällen auch Eigenfett. Manchmal ist auch eine Straffung der Brust angezeigt, wenn die Haut sehr stark ausgedehnt wurde. Und am Bauch kann eine Bauchdeckenstraffung wieder für eine straffere Haut und eine schöne Taille sorgen.“

Die Operationen können zeitsparend zusammengelegt werden, das verkürzt die Rekonvaleszenz. Bei Brust- und Bauchoperationen muss einige Zeit danach ein Mieder getragen werden. Schon nach kurzer Zeit ist in der Regel ein schönes Ergebnis zu erkennen.

Weitere Informationen unter http://www.klinik-am-kroepcke.de

Kontakt:

Kosmetische Chirurgie am Kröpcke

Dr. med. Friedrich-Wilhelm von Hesler

Bahnhofstr. 1

30159 Hannover

Tel.: (0511) 326036

Fax: (0511) 324608

E-Mail: info@klinik-am-kroepcke.de

Internet: http://www.klinik-am-kroepcke.de

Dr. med. Friedrich-Wilhelm von Hesler ist seit 1994 Facharzt für Plastisch-Ästhetische Chirurgie und leitet seit 2009 die Kosmetische Chirurgie am Kröpcke. Er sammelte langjährige Erfahrungen als Chefarzt in Abteilungen für Plastische-, Ästhetische-, und Mammachirurgie in Berlin und Potsdam und ist Mitglied in der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC, VDPC) sowie in der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC).

Online-PR: http://www.fmpreuss.de – Pressetext: Dr. Gabriela Teichmann, www.teichmann-coaching.de

Advertisements

Brustchirurgie und Bauchstraffung nach der Entbindung | Klinik am Kröpcke


So kommen Bauch und Busen nach Schwangerschaft und Stillzeit wieder gut in Form
http://bit.ly/1uuiabQ

Gynäkomastie – Männerbrust muss nicht sein

Kosmetische_Chirurgie_am_Kröpcke

 

Lieber straff und männlich in den Frühling

Frauen kommen oft mit dem Wunsch nach einer Brustvergrößerung (Augmentation) zum Chirurgen. Doch immer häufiger suchen auch Männer, die unter einer vergrößerten Brust (Gynäkomastie) leiden, Rat beim Chirurgen. Dr. Friedrich-Wilhelm von Hesler ist Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Hannover. Er blickt auf viele Jahre Operationserfahrung an der Brust zurück: von Brustimplantaten zur Brustvergrößerung über Bruststraffungsoperationen bis hin zur Absaugung als Brustverkleinerung.

Hier beschreibt Dr. von Hesler warum es zu der Vergrößerung der männlichen Brust (Gynäkomastie) kommt und wie man diese beheben kann: „Eine Gynäkomastie passt nicht zum Bild des modernen, sportlichen Mannes. Doch wenn man die Ursachen abgeklärt hat, kann man auch die entsprechenden chirurgischen Maßnahmen ergreifen und die Brust mit minimalen Narben wieder auf Normalmaß bringen.“

Vergrößerte Männerbrust während der Pubertät

In hormonbewegten Zeiten wie der männlichen Pubertät kann ein Östrogenüberschuss dazu führen, dass vorübergehend die Brustdrüsen anschwellen. Dies ist immerhin bei ca. 75 Prozent der Jungen der Fall. Dr. von Hesler: „Diese pubertätsbedingte Vergrößerung der männlichen Brust verschwindet bei fast 95 Prozent von allein wieder. Man vermutet, dass Männer mit vergrößerter Brust stärker auf weibliche Geschlechtshormone ansprechen. Die uns bekannten Auslöser für eine Gynäkomastie können sogar östrogenhaltige Haarwässer sein, Drogen, Alkohol oder Anabolikagebrauch.“ Bei drei Prozent der männlichen Bevölkerung (das sind immerhin 1 Million Betroffene in Deutschland) bleibt die Gynäkomastie und kann mittels der Plastisch-Ästhetischen Chirurgie behandelt werden.

Bei einer Gynäkomastie-Operation geht es darum, das Gewebe und das eingelagerte Fett zu entfernen. Dr. von Hesler: „Dabei ist darauf zu achten, dass besonders schonend vorgegangen wird. Dazu wird das Fettgewebe vorher durch eine spezielle Flüssigkeit aufgelockert, und anschließend durch eine winzige Kanüle abgesaugt.“ Die Operation kann sowohl in Lokalanästhesie als auch in Vollnarkose durchgeführt werden. Hierbei kommt dem Plastisch-Ästhetischen Chirurgen die langjährige Erfahrung bei Operationen an der weiblichen Brust zu Gute. Ob eine Absaugung reicht oder ob auch der Hautüberschuss entfernt werden muss, wird im Einzelfall individuell entschieden.

Weitere Informationen unter http://www.klinik-am-kroepcke.de

Kontakt:

Kosmetische Chirurgie am Kröpcke

Dr. med. Friedrich-Wilhelm von Hesler

Bahnhofstr. 1

30159 Hannover

Tel.: (0511) 326036

Fax: (0511) 324608

E-Mail: info@klinik-am-kroepcke.de

Internet: http://www.klinik-am-kroepcke.de

Pressearbeit: http://www.fmpreuss.de, Pressetext: Dr. Gabriela Teichmann http://www.teichmann-coaching.de

Dr. med. Friedrich-Wilhelm von Hesler ist seit 1994 Facharzt für Plastisch-Ästhetische Chirurgie und leitet seit 2009 die Kosmetische Chirurgie am Kröpcke. Er sammelte langjährige Erfahrungen als Chefarzt in Abteilungen für Plastische-, Ästhetische-, und Mammachirurgie in Berlin und Potsdam und ist Mitglied in der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC, VDPC) sowie in der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC).

Ungleich große Brüste – Schönheits-Operationen bei Brustfehlbildungen möglich

Kosmetische_Chirurgie_am_Kröpcke

 

Die Kosmetische Chirurgie am Kröpcke in Hannover berät betroffene Frauen in allen Fragen rund um die Themen Brustvergrößerung, Brustverkleinerung, Bruststraffung, ungleiche Brüste und Silikonimplantate

Oft entscheidet sich bereits während der Pubertät, ob die Brüste dem allgemeinen Schönheitsideal entsprechen oder nicht. In dieser bewegten Zeit stellt manche junge Frau kritisch fest, dass ihre Brust ungewöhnlich aussieht, zu klein oder viel zu groß ist oder beide Brüste unterschiedlich groß. Mit dem Aussehen des eigenen Körpers und auch der Brust  finden sich die allermeisten Frauen mit der Zeit ab in dem sie es schaffen, eine positive Einstellung zu sich selbst zu entwickeln. Schwieriger ist dies bei ausgeprägten Brustasymmetrien. Dr. Friedrich-Wilhelm von Hesler erklärt warum: „Eine Brustasymmetrie bedeutet, dass der Größenunterschied mehr als 30 Prozent beträgt. Dies wird von den Mädchen zunächst durch locker sitzende Kleidung überspielt. BHs werden ausgestopft, Pullover oder Jacken oft mehrschichtig übereinander  getragen. In der wärmeren Jahreszeit, wenn alle anderen körperbetonte, ausgeschnittene Kleidung tragen, beginnt für eine junge Frau mit unterschiedlich großen Brüsten oder Fehlbildungen der große Stress. Bikinis und Badeanzüge werden meist komplett gemieden. Das Ausziehen vor anderen ist oft peinlich. Viele gehen in die Vermeidungsstrategie: jegliche Situationen, in der man sich auszieht, Badesee, Sauna, Sport – alles fällt flach. Das wird nach und nach zur großen psychischen Belastung. Die Betroffenen fühlen sich isoliert, ziehen sich zurück.“

Rüsselbrustoperation

Die Plastisch-Ästhetische Brustchirurgie hat für viele Fehlbildungen der Brust verschiedene Operationsmethoden entwickelt. Dr. von Hesler beschreibt, wie mit Hilfe der modernen Brustchirurgie die Brüste zu normaler Größe angeglichen werden können: „Zunächst muss man zwischen verschiedenen Brustfehlbildungen unterscheiden. Da gibt es neben der Asymmetrie noch die Tubuläre (rüsselartige Brust), das genetisch bedingte Poland-Syndrom,  oder die Amastie bei welchen eine Brust vollständig fehlt. Auch an den Brustwarzen können Fehlbildungen vorliegen: sie sind dann stark eingezogen oder deformiert. Ursache hierfür sind verkürzte Milchgänge. Bei vielen Fehlbildungen können Operationen Abhilfe schaffe. Vielfach können Silikonimplantate in der entsprechenden Form für Ausgleich sorgen. Manchmal ist ein geringfügiger Größenunterschied der Brüste durch eine Transplantation von Eigenfett korrigierbar. Bedingung ist, dass anderswo am Körper genug Fett zum Absaugen vorhanden ist. Auch der umgekehrte Fall ist möglich, eine Fettabsaugung bei der größeren Brust, die dadurch der kleineren angeglichen wird.“

Sicherheit von Brustimplantaten

Bei allen Brustoperationen sollte jedoch das Alter der Frau nicht unter 18 Jahren liegen. Dr. von Hesler: „Eine Ausgleichsoperation der Brust setzt voraus, dass das Brustwachstum abgeschlossen ist.  Wenn Implantate verwendet werden, müssen hohe Sicherheitskriterien berücksichtigt gelegt werden. In der Kosmetischen Chirurgie am Kröpcke halten wir uns freiwillig an den hohen US Sicherheitsstandard, wie er von der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA gefordert wird. Und wir kaufen auch nur Implantate von Herstellern, die das ebenso sehen. Sicherheit kommt an erster Stelle.“

Nach der OP: Ruhe gönnen

Wie bei allen chirurgischen Brustkorrekturen gilt auch bei der Operation einer Asymmetrie,  dass der Klinikaufenthalt  nur kurz ist – meist reicht eine Nacht. Postoperativ sollte man sich noch ein wenig schonen. Dr. von Hesler erläutert, warum: „Die nächsten 1-2 Wochen braucht der Körper noch etwas Ruhe, damit das Gewebe gut anwachsen kann. Das bedeutet: kein Sport, nicht schwer heben und einige Wochen lang einen Spezial-BH tragen.“  Für die gute Regeneration der Haut haben sich Cremes bewährt, damit möglichst wenig Narben zurückbleiben.

Weitere Informationen unter http://www.klinik-am-kroepcke.de

Kontakt:

Kosmetische Chirurgie am Kröpcke

Dr. med. Friedrich-Wilhelm von Hesler

Bahnhofstr. 1

30159 Hannover

Tel.: (0511) 326036

Fax: (0511) 324608

E-Mail: info@klinik-am-kroepcke.de

Internet: http://www.klinik-am-kroepcke.de

Dr. med. Friedrich-Wilhelm von Hesler ist seit 1994 Facharzt für Plastisch-Ästhetische Chirurgie und leitet seit 2009 die Kosmetische Chirurgie am Kröpcke. Er sammelte langjährige Erfahrungen als Chefarzt in Abteilungen für Plastische-, Ästhetische-, und Mammachirurgie in Berlin und Potsdam und ist Mitglied in der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC, VDPC) sowie in der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC).

Online-PR: http://www.fmpreuss.de, Pressetext: Dr. Gabriela Teichmann http://www.teichmann-coaching.de

Die Behandlung mit Hyaluronsäure und Botox ersetzt oft die Schönheits-Operation

Glatte Haut, faltenfreie Augenpartien und Oberschenkel und Po ohne Cellulite sind Schönheitsmerkmale, die sich jede Frau wünscht – Dr. F.-W. von Hesler, Facharzt für Plastisch Ästhetische Chirurgie, berät zum Thema glatte Haut in der Kosmetischen Chirurgie am Kröpcke in Hannover

Wie lange wirken Botox- und Hyaluronsäure-Unterspritzungen bei der Faltenglättung im Gesicht? Hilft Fettabsaugung auch bei Cellulite? Wie bekommt man Tränensäcke und Schlupflider weg? Dr. Friedrich – Wilhelm von Hesler beantwortet häufig gestellte Fragen zum Thema glatte Haut.

Glatte Gesichtshaut

Wenn die Lippen schmaler werden, die Stirnfalten steil und die Linien um den Mund immer tiefer, kann man zusehen – muss aber nicht tatenlos bleiben.  Denn wenn Cremes und Tinkturen nicht mehr wirken, braucht man nicht gleich ein komplettes Facelift. Die moderne Schönheitschirurgie setzt heute auf minimalinvasive Methoden.

Was man heute ohne langen Krankenhausaufenthalt zur Hautglättung tun kann, erklärt Dr.  Friedrich-Wilhelm v. Hesler: „Die Faltenunterspritzung mit Botulinumtoxin uns Hyaluronsäure ist eine skalpellose und eher sanfte Methode, mit der man für einige Zeit ein gutes Ergebnis erzielen kann. Während Botox eher entspannt, wird Hyaluron zur Behandlung statischer Falten, also Erschlaffungsfalten verwendet. Die meisten Patientinnen kommen im Alter von 40 bis Mitte 50 gut mit Unterspritzungen zurecht, sie müssen mehr oder weniger oft wiederholt werden und halten dann ca. 6 Monate. Die Nasolabialfalten, das sind die Linien zwischen Nase und Mundwinkeln, werden sanft geglättet und wirken nicht mehr so scharf eingeschnitten. Steile Stirnfalten sprechen meist gut auf das entspannend wirkende Botox an. Wenn also nicht gravierende Hautschäden (z.B. Sonnen- oder Solarienschäden) vorliegen, bringt die Unterspritzung oft schon eine Menge. Übrigens kann man auch mimische Falten wie die sogenannten „Zitronenfältchen“ wie sie etwa Raucher um den Mund herum haben, gut unterspritzen.“

Eine faltenfreie Augenpartie

Auffällige Tränensäcke bestehen aus Fettgewebe bei erschlaffter Muskulatur, und dieses kann entfernt bzw. gestrafft werden. Dr. von Hesler: „Tränensäcke können in besonderen Fällen auch durch eine minimalinvasive Operation ohne äußere Narben entfernt werden. Sind die Oberlider zu schwer, macht das einen traurigen und müden Eindruck. Dies kann durch eine Lidstraffung behoben werden, die Naht wird dabei kaum sichtbar in die Lidfalte platziert. Der gewünschte Effekt sind Augen, die größer und wacher wirken. Nach dem Eingriff sollte man sich einige Tage Ruhe gönnen und die eventuell auftretende Schwellung abklingen lassen.“

Oberschenkel und Po ohne Cellulite

Orangenhaut ist kein schöner Anblick, doch man schätzt, dass 80 Prozent der Frauen davon betroffen sind. Bei Fettabsaugung an den Schenkeln hat man feststellen können, dass sich der Eingriff oftmals glättend auf das Gesamtbild auswirkt. Dr. von Hesler erklärt, wie es dazu kommt: „Bei Fettabsaugungen haben wir in vielen Fällen beobachtet, dass die Haut an Gesäß und Oberschenkeln anschließend viel glatter war. Wünscht eine Patientin explizit die Behandlung der Cellulite, wird ganz vorsichtig und nah an der Hautoberfläche abgesaugt. Da jede Bindegewebsstruktur anders reagiert, kann hierauf keine Garantie gegeben werden. Das Verschwinden der Cellulite ist eher ein erfreulicher Nebeneffekt der Fettabsaugung.“

Weitere Informationen unter http://www.klinik-am-kroepcke.de

Kontakt:

Kosmetische Chirurgie am Kröpcke

Dr. med. Friedrich-Wilhelm von Hesler

Bahnhofstr. 1

30159 Hannover

Tel.: (0511) 326036

Fax: (0511) 324608

E-Mail: info@klinik-am-kroepcke.de

Internet: http://www.klinik-am-kroepcke.de

Dr. med. Friedrich-Wilhelm von Hesler ist seit 1994 Facharzt für Plastisch-Ästhetische Chirurgie und leitet seit 2009 die Kosmetische Chirurgie am Kröpcke. Er sammelte langjährige Erfahrungen als Chefarzt in Abteilungen für Plastische-, Ästhetische-, und Mammachirurgie in Berlin und Potsdam und ist Mitglied in der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC, VDPC) sowie in der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC).

Online-PR: http://www.fmpreuss.de, Pressetext: Dr. Gabriela Teichmann http://www.teichmann-coaching.de