Blog-Archive

Stevan Paul – „Der große Glander“

Der grosse Glander

Der junge Künstler Gustav Glander wird im New York der 1990er-Jahre zum Star der Eat-Art-Bewegung. Seine kulinarisch geprägten Arbeiten und Aktionen sind spektakuläre Inszenierungen und treffen den Nerv der Zeit, Kritiker und Sammler stürzen sich auf die Werke des schweigsamen Deutschen. Doch der Erfolg bereitet Glander Unbehagen. Von einem Tag auf den anderen verschwindet er. Spurlos.

Zwölf Jahre später: Ein Restaurant in Hamburg. Es herrscht Hochbetrieb in Küche und Service. Im Speiseraum sitzt auch der bekannte Kunstkritiker Gerd Möninghaus. Dem kommt einer der anderen Gäste seltsam bekannt vor. Zu spät fällt Möninghaus ein: War das etwa Glander? Als kurze Zeit später bislang unbekannte Skizzen des verschollenen Künstlers in der Redaktion auftauchen, beginnt der engagierte Journalist zu recherchieren. Seine Suche führt ihn von Hamburg nach New York, nach St. Moritz, an den Bodensee und ins Allgäu – und er macht dabei eine überraschende Entdeckung.

Stevan Paul geht in seinem ersten Roman »Der große Glander« der Frage nach, was Essen zur Kunst macht. Er erzählt von der Liebe, vom Heimkommen und von der Freiheit, sich immer wieder selbst neu erfinden zu können. Herausgekommen ist ein leidenschaftliches Plädoyer für die Sorgfalt und das Authentische, eine Liebeserklärung ans Kochen – und ein großer Spaß.

Verlag: http://www.mairisch.de/programm/stevan-paul-der-große-glander/

Advertisements

31 Künstlerinnen und Künstler aus der Region Hannover zeigen Kunst in Eckernförde/Schleswig Holstein

31 Künstlerinnen und Künstler aus der Region Hannover zeigen Kunst in Eckernförde

 

„Kunst erweitert und bereichert das kulturelle Leben – weltweit. Sie findet sich in Museen, Institutionen und dem öffentlichen Raum wieder und prägt somit jederzeit einen Teil unseres Lebens“, so Stefan Schostok, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover in seinem Grußwort für diese Ausstellung. Die Initiative „Kunst vernetzt“ wurde 2014 als Kooperationsprojekt der in Hannover lebenden Künstlerin Renate Golde gemeinsam mit Künstlerinnen und Künstlern aus Eckernförde/Carlshöhe entwickelt. Der Vernetzungsgedanke beinhaltet den Transport kreativer Impulse, unterstützt Akzeptanz sowie Toleranz und schafft ein bewegendes Miteinander. Als „Kulturaustausch per Excellence“ lobt Jörg Sibbel, Bürgermeister der Stadt Eckernförde diesen Vernetzungsgedanken und begrüßt die KünstlerInnen und BesucherInnen persönlich anlässlich der Vernissage am 22. März 2015 um 15 Uhr in der Galerie auf der Carlshöhe in Eckernförde.

Das erste Ergebnis des kreativen Miteinanders war im Mai 2014 in der erfolgreichen Ausstellung von 20 Eckernförder Künstlerinnen und Künstlern im SofaLoft in Hannover zu sehen. In der nun anstehenden Austauschausstellung in der Eckernförder Galerie Carlshöhe zeigen jetzt 31 Künstlerinnen und Künstler aus Hannover die Vielfalt ihres künstlerischen Könnens. Rund 100 Kunstwerke aus hannoverschen Ateliers bilden ein geballtes künstlerisches Potential, in dem auch die menschenverbindende Kraft von Kunst zum Ausdruck kommt.

Es werden Werke folgender Künstler ausgestellt: Angelika Holzbach, Angelika Zeisberg, Bernd Boettcher, Burkhard Görschel, Cathy Beck, Cornelia Scholz, Eiko Weigand, Elisabeth Kopjar, Franz Betz, Gio Dudek-Panten, Gunda Kaper-Lührs, Hans-Jörg Dörfel, Horst Voigtmann, Ilona Arndt, Jens Nagler, Katharina Kubiak, Lars Schumacher, Line Hübotter, Marion Pusch, Martina Rick, Regine Schulze, Renate Golde, Sibylle Frucht, Susanne Gundermann, Susanne Schumacher, Tomasz M. Fudala, Ute Rönnpag-Lohmeyer, Werner Serafin, Wilfried Ohrenberg, Zaven Hovannisyan, Zoë MacTaggart .

Die Initiative und die Ausstellung „Kunst vernetzt“ will die künstlerische Szene sowohl Hannovers wie auch die von Eckernförde verbinden, erweitern und nachhaltig bereichern. Weitere Informationen erhalten Sie unter: http://www.kunstvernetzt.de

Anderswelt – Schamanische Reise – Kunst und Wirklichkeit

Christine Rohrbach - Sicher - Malerei

 

Kunst und Schamanismus verbindet die Künstlerin Christine Rohrbach im März 14 im Künstlerladen Hannover-List

Anderswelt heißt der Titel der Ausstellung der Malerin Christine Rohrbach, die am Freitag, den 14. März um 19h im Künstlerladen in der Gretchenstraße 40 in Hannover-List mit einer Lesung von Hellen Shirly  eröffnet wird.  Die farbigen Acrylbilder künden von einem Ausflug in andere Dimensionen, denn Anderswelt  nennen sich die Ausflüge der Schamanen in die Ober-oder Unterwelt, d.h. die Reise in das unterbewusste sowie das überbewusste Reich menschlicher Wahrnehmung.

Die nachfolgenden Veranstaltungen geben einen Einblick in die Praxis schamanischer Arbeit. Am Sonntag, den 16.3.14 um 17h bietet Ilka Frank (www.engel-und-erde.de) einen Krafttiertanz zu schamanischem Trommeln. Dienstag, den 18.3.14 um 19h wird sie über die Arbeit mit Engeln berichten. Donnerstag, den 20.3.14 um 19h gibt es eine Diskussionsrunde über Anderswelt – offen für jede(n). Jasra Silke Potthast (www.jasra.de) zeigt am Sonntag, den 23.3.14 um 17h wie kleine schamanische Rituale den Alltag aufhellen und wie Kraftlieder stabilisieren können. Am Freitag, den 28.3. 14 um 18h findet eine schamanische Reise statt mit Live-Trommeln (Margret Eckhoff). Abschluss bietet das Kurzseminar Trommeln und Malen mit Hugo Bandorf (Trommel) und Christine Rohrbach (Malen). Die Ausstellung ist zu sehen vom 14.3. bis 30.3.

Anmeldungen unter Tel. 0511.492416 oder direkt im Künstlerladen (Öffnungszeiten Sa, So 16h-18h).

Kontakt:

Christine Rohrbach

Tel. 0511.492416

crohrbach@htp-tel.de

www.crohrbachmalerei.de

Pressearbeit: PR-Agentur aus Hannover http://www.fmpreuss.de

Kunst trifft Ästhetik – Kunstausstellung in der Kosmetischen Chirurgie am Kröpcke

vernissage klinik am kroepcke

 

Vernissage am 28.11.2013 um 18 Uhr mit Acrylbildern von Frank-Michael Preuss

Als die Kosmetische Chirurgie im Herzen Hannovers vor fast 30 Jahren gegründet wurde, war sie eine der ersten Adressen in der Stadt, die sich dem Bereich der Ästhetik konsequent gewidmet hat. Heute ist die Praxis immer noch am gleichen Standort, ganz zentral mit Ausblick auf die Kröpckeuhr.  Perfekte Ästhetik ist das große Thema in diesen Räumen, diese spiegelt sich auch in der Liebe zur Kunst wieder. Neben der Medizin ist sie die zweite Leidenschaft von Dr. Friedrich-Wilhelm von Hesler, der die Kosmetische Chirurgie seit 2009 leitet. So ist es an der Zeit, die Räumlichkeiten für die moderne Kunst zu öffnen und die Wände mit Bildern das hannoverschen Künstlers Frank Michael Preuss zu schmücken. Die Ausstellung beginnt mit einer Vernissage am 28.11.2013 zu der herzlich eingeladen wird.

Der Künstler Frank-Michael Preuss

Frank-Michael Preuss ist ein künstlerisches Multitalent. Er fotografiert, schreibt, macht Musik und malt Bilder. Meist handelt es sich dabei um Acrylbilder auf Leinwand. Seine Motive sind oft abstrakt. Manche Bilder lassen Landschaften erkennen – aber immer bleibt dem Betrachter viel Raum für eigene Imaginationen und Assoziationen. FM Preuss war unter anderem an der 48-Stunden Ausstellung im Sofa Loft beteiligt und erhielt verschiedene Preise für seine Reisefotografien.

In der kosmetischen Chirurgie am Kröpcke sind neue Gouachen und Acrylbilder des hannoverschen Künstlers zu sehen. Die Kunstwerke entfalten eine archaische Kraft, es wird in der Malerei von FM Preuss dick aufgetragen, dafür kommen Spachtel, Pinsel, aber auch Schwämme und Rollen zum Einsatz. Der Künstler lässt so neue Strukturen entstehen, die starke farbliche Aussagen treffen, aber dem Betrachter dabei immer neue Interpretationen ermöglichen. Mehr Informationen über den Künstler unter http://www.fmpreuss.de

Die Vernissage beginnt um 18 Uhr, in der Kosmetischen Chirurgie am Kröpcke, Bahnhofstr. 1 in Hannover.

Kosmetische Chirurgie am Kröpcke

Bahnhofstr. 1

30159 Hannover

Tel.: (0511) 32 60 36

Fax: (0511) 32 46 08

E-Mail: info@klinik-am-kroepcke.de

Website: http://www.klinik-am-kroepcke.de

48 Stunden Kunst nonstop – Die neunte Ausstellung in Hannover

48 Stunden Ausstellung 2013

50 namhafte Künstler aus Hannover und dem Bundesgebiet stellen von Freitag, den 04. Oktober 2013 ab 18:00 Uhr nonstop bis Sonntag, den 06. Oktober 2013 bis 18:00 Uhr ihre Werke aus

Die diesjährige Ausstellungsfläche teilt sich in zwei Bereiche auf:

Im 1. Bereich heißt das Thema “Was mich bewegt“. Hier zeigen die Künstler Werke, mit denen sie widerspiegeln, was sie persönlich  bewegt.

Im 2. Bereich heißt das Thema „ Was sich bewegt“. Auf dieser Ausstellungfläche ist „Bewegung“ das vorherrschende Motto. Innerhalb der Ausstellungszeit (48 Stunden) soll sich diese Fläche wandeln. D.h. beispielsweise: Bilder werden ausgetauscht oder verändern sich. Installationen  verändern sich  Skulpturen bewegen (z.B. Mobile) sich oder Performance und Life-Aktionen finden statt. Sinn des Konzeptes ist es, zu zeigen, dass immer alles in Bewegung ist, alles der Veränderung unterliegt.

Ein attraktives Beiprogramm (u.a. eine Führung durch die Ausstellung) sowie die Möglichkeit, Kunst – u.a. auch kleinere Arbeiten im Kunstsplitter-Shop – zu erstehen, runden das Konzept ab.

Mit dem außergewöhnlichen Format und der Aufgabenstellung an die Künstler sucht das Ausstellungsprojekt seinesgleichen und schafft eine kreative Plattform, um miteinander in den Dialog zu treten. Die Veranstaltung findet in der Kultur-Etage im Hause Sofa Loft, Jordanstr. 26, 30173 Hannover auf über 1300qm Ausstellungsfläche statt.

Seit 2007 werden die 48-Stunden-Ausstellungen organisiert. Das Format hat sich etabliert und stetig weiterentwickelt und ist als außergewöhnliche Ausstellung (Kunst 48 Stunden NONSTOP zu präsentieren) im Laufe der Jahre als feste Größe im Kunstkalender von Hannover installiert.

Einen Überblick über die vergangenen Veranstaltungen und Informationen zum diesjährigen finden Sie unter: http://www.48Stunden-Ausstellungen.de

Eintritt ist frei. Alle Künstler sind anwesend.

Kontakt:

Ralf Sommer

Mobil  0179 632 91 31

E-Mail  info@48stunden-ausstellungen.de

Sabine Levin

Mobil  0151 107 628 18

E-Mail  presse@48stunden-ausstellungen.de

Pressearbeit: PR-Agentur aus Hannover http://www.fmpreuss.de

Anna Stothard – Die Kunst, Schluss zu machen

Anna Stothard

 

Jemanden verlassen zu können ist eine Kunst, welche die Lektorin Eva Elliot bisher perfekt beherrschte. Doch als im regnerischen Londoner Sommer die mysteriöse Grace auftaucht, ist das, was sie am besten kann, auf einmal unmöglich.

 

Das Ende einer Beziehung – für die meisten Menschen ein trauriger Moment. Nicht so für die junge Londoner Lektorin Eva Elliot. Jede Trennung war für sie eine Befreiung und eine Rückkehr zu sich selbst. Auch mit Luke, der so ganz anders ist als sie, der ihr ein Fremder bleibt und doch so viel Platz in ihrem Leben einnimmt, scheint das Ende bereits absehbar.

Da taucht wie aus dem Nichts Grace auf, und mit ihr scheint sich die Atmosphäre einer ganzen Stadt zu verändern, in der auf einmal merkwürdige Dinge geschehen. Wider Willen fasziniert von Grace, muss Eva entdecken, dass Grace für Luke keineswegs eine Unbekannte ist. Doch einfach zu gehen ist auf einmal gar nicht mehr so einfach …

Anna Stothard, geboren 1983 in London, wuchs in Washington, Peking und New York auf. Nach dem Abschluss in Englischer Literatur in Oxford bekam sie ein Stipendium des American Film Institute in Los Angeles, wo sie zwei Jahre Drehbuch studierte. Anna Stothard lebt in London.

Verlag: http://www.diogenes.ch/leser/neuheiten/taschenbuecher/08-2013/9783257300192/buch