Blog-Archive

Kann das Gehirn das Gehirn verstehen?

kann-das-gehirn-das-gehirn-verstehen

 

Gespräche über Hirnforschung und die Grenzen unserer Erkenntnis

Kein anderes Organ ist so komplex wie das Gehirn: Über 100 Milliarden Nervenzellen und über 100 Billionen Synapsen sorgen für die Steuerung unseres Körpers. Hirnforschung versucht die Geheimnisse dieses Superorgans zu ergründen. Dabei will sie nicht nur die Funktionsweise des Organs verstehen, sondern auch die Verknüpfung der Hirntätigkeit mit unserer Wahrnehmung, unseren Gefühlen und Denkprozessen. „Der Hirnforschung geht es um die Erklärung des unerklärten Universums in mir selbst“, sagt Wolf Singer, Direktor am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main.

Matthias Eckoldt versammelt in diesem Buch Gespräche mit führenden deutschen Hirnforschern, die auf der gesamten Breite des Wissenschaftsfeldes arbeiten. Dabei zeigt sich der Philosoph und Wissenschaftsjournalist am aktuellen Stand der Neurowissenschaft ebenso interessiert wie an deren Grenzen. Die Gespräche drehen sich um Neuroprothetik, die Wirkweise von Psychopharmaka, Ton- und Sprachverarbeitung im Gehirn, um Strategien und Strukturen des Gedächtnisses, um besondere Eigenschaften neuronaler Netze, konkurrierende Paradigmen und um die Wahrheitsproblematik. Ein philosophisches Lesevergnügen und eine exklusive Einführung in die Hirnforschung aus erster Hand.

Gespräche mit: Hans J. Markowitsch • Gerald Hüther • Henning Scheich • Christoph von der Malsburg • Gerhard Roth • Angela Friederici • Randolf Menzel • Wolf Singer • Frank Rösler.

Ein exzellentes Buch, sehr zu empfehlen. Des Autors Skepsis trifft kongenial auf Forscher, die die Reichweite ihrer Paradigmen durchweg gut, und das heißt: kritisch, einzuschätzen vermögen. Kein Beitrag ohne Verneigung vor dem Forschungsobjekt – auch das liest man nicht alle Tage.“ Prof. Dr. Dirk Baecker, Friedrichshafen

„Gleich vorweg: Eckoldts Buch ist hochinteressant für alle Gehirnträger. Es geht direkt in medias res dessen, was dieses Organ an Fragen aufwirft und welche Antworten bisher möglich sind. Dabei durchschreitet der Autor in den Interviews nicht nur die Neurowissenschaft auf ihrem aktuellen Stand, sondern stößt auch die stets benachbarte Tür zur Philosophie als Metadisziplin auf. Kurzum: Naturwissenschaft meets Geisteswissenschaft auf hohem Niveau. (…) Das besonders Wertvolle an dem Buch ist die Möglichkeit, als Leser die Positionen der verschiedenen Hirnforscher zu zentralen Themen zu vergleichen. Wer schon mal orientierungslos in die Abgründe der boomenden Neuroliteratur hinabgestiegen ist, wird dies besonders zu schätzen wissen. So viel Überblick war selten.“  Sascha Hellmann

Matthias Eckoldt, studierte Philosophie, Germanistik sowie Medientheorie und promovierte mit einer Analyse der Massenmedien auf Grundlage der Luhmann’schen Systemtheorie und der Foucault’schen Machtanalytik. Im Jahr 2000 debütierte er mit dem Roman „Moment of excellence“ im Eichborn Verlag. Seither veröffentlichte er einen Prosaband, einen weiteren Roman, das Fachbuch „Medien der Macht – Macht der Medien“ und – gemeinsam mit Rene Weiland – den Essayband „Wozu Tugend?“. Außerdem verfasste er über dreihundert Radiomanuskripte zu geistes- und naturwissenschaftlichen Themen. 2013 wurde sein Theaterstück „Wie ihr wollt – Ein Lustspiel zur Freiheit“ am Landestheater Detmold uraufgeführt.

Seine Arbeit im Radio wurde 2009 mit dem IDW-Preis für Wissenschaftsjournalismus gewürdigt. Daneben erhielt er ein Recherchestipendium des American Council on Germany in New York, ein Aufenthaltsstipendium des Künstlerhauses Lukas in Ahrenshoop sowie den Jury-Preis des Berliner Hörspielfestivals für sein Hörspiel „Ich bin ein Schweinehund, das ist gar nicht auszudenken“.
Schwerpunkte: Systemtheorie der Massenmedien, Machtanalytik moderner Gesellschaften, Konstruktivistische Paradigmen, Moralphilosophie, Verbindung von Wissenschaft und Kunst. Zurzeit lehrt Matthias Eckoldt als Schreibdozent an der FU Berlin.

Verlag: http://www.carl-auer.de/programm/978-3-8497-0002-7

Geisteskrankheit – ein moderner Mythos

geisteskrankheit-ein-moderner-mythos

 

Grundlagen einer Theorie des persönlichen Verhaltens

Vor 50 Jahren sorgte Thomas Szasz mit seinem Buch „The Myth of Mental Illness“ für Aufruhr. Es stellte das komplette Selbstverständnis der Psychiatrie als humanmedizinische Wissenschaft infrage. Ob jemand psychisch „normal“ oder „verrückt“ sei, sei eine willkürliche Definition, so Szasz. Anders als bei somatischen Erkrankungen finden sich für einen Großteil der psychiatrischen „Krankheiten“ nämlich keine eindeutigen Ursachen.

Heute, in Zeiten der Hirnscanner, die bunte Bildchen zeigen, deren Suggestivkraft hoch, deren Erklärungswert dagegen gering ist, feiert der Mythos der Geisteskrankheit erneut Triumphe. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung wird die Lektüre von Szaszs revolutionärem Buch zum Aha-Erlebnis. Seine Positionen decken sich auf interessante Weise mit Überlegungen aus der Systemtheorie, denn systemisch gesehen können biologische Faktoren nie das Verhalten eines menschlichen Individuums erklären.

Die vorliegende Neuausgabe wurde vom Autor ergänzt, aktualisiert und in vielen Formulierungen geschärft. Für die deutsche Ausgabe wurde der Text vollständig neu übersetzt.

Thomas Szasz (1920–2012), Ph. D., Studium der Physik und Medizin, Promotion. Ausbildung als Psychoanalytiker am Chicago Institute for Psychoanalysis. Ab 1951 Lehranalytiker am Institut, 1956–1990 Professor für Psychiatrie an der State University of New York. Szasz war Fellow der American Psychiatric Association und Mitglied der American Psychoanalytic Association. Er zählte zu den wichtigsten Kritikern der offiziellen Psychoanalyse und Psychiatrie. Wichtige Publikationen: „Geisteskrankheit – ein moderner Mythos“ (1961; dt. 1972), „Die Fabrikation des Wahnsinns“ (dt. 1974), „Der Mythos der Psychotherapie“ (dt. 1979), „Schizophrenie – das heilige Symbol der Psychiatrie“ (dt. 1979) und „Theologie der Medizin“ (dt. 1980). Auszeichnungen: „Humanist Of The Year“ (1973, American Humanist Ass.), Freiheitspreis der Irren-Offensive (2002, Deutschland)

Verlag: http://www.carl-auer.de

Der Rabbi hat immer Recht – Die Kunst, Probleme zu lösen

der-rabbi-hat-immer-recht

 

Wer mit dem Rücken zur Wand steht, muss schnell denken. Wie aber lernt man, schnell zu denken und klug zu handeln, bevor man an der Wand steht?

Rabbi Nilton Bonder bringt den Leser in diesem blitzgescheiten und äußerst lebenspraktischen Buch in Kontakt mit nützlichen Erfahrungen und Strategien, wie sie nur der „jiddische Kopp“ zu bieten hat. Sie helfen, komplexe Sachverhalte rasch zu erfassen und völlig neu zu betrachten. Solchermaßen selbst befähigt, lassen sich auch scheinbar unauflösbare Schwierigkeiten mutig angehen und elegant meistern.

In diesem Buch wird die Kunst, Probleme zu lösen, über meisterhaft erzählte Geschichten aus der jüdischen Weisheitstradition zugänglich gemacht. Diese Kunst hat in der jüdischen Kultur eine lange Tradition. Die jahrtausendelange Erfahrung existenzieller Bedrohung hat unglaubliche Lösungsgeschichten entstehen lassen, die immer aufs Neue überraschen: durch Scharfsinn, Klugheit, Mut und – nicht zuletzt – bei allem Ernst durch tiefen Witz.

Ein Schatz nicht nur für Therapeuten und Berater, sondern für alle, die anderen und sich selber helfen wollen, nicht vor die Wand zu fahren. Gehoben und in klaren, einfachen Worten beschrieben von einem Meister komplexen Denkens.

„Wie erlangt man ein gutes Urteilsvermögen?“ – „Durch viel Erfahrung.“ – „Und wie sammelt man viel Erfahrung?“ – „Durch Fehlurteile.“

Rabbi Nilton Bonder was trained at the Jewish Theological Seminary in New York City and lectures regularly in the United States. Born in Brazil, he is a best selling author of eighteen books in Latin America. He leads one of Brazil most influential Jewish congregations and is also active in the civil rights and ecological causes. Some of his books have been translated in Europe and Asia and twelve of them in the US. His book Our Immoral Soul was turned into a play in 2006 and won as the best play and best actress of 2007 in the entire country. This play is also being staged in Buenos Aires, Argentina. A second play on his book Heaven’s Criminal Code is in the making in Brazil as well as a movie under the title Our Immoral Soul by director Silvio Tendler. His book Our Immoral Soul has been selected among the best 20 books on Judaica on 2002 and has been included in the Best Jewish Writting of 2002 – organized by Tikkun Magazine. He has led workshops for main corporations like IBM, MCI, ABN-Amro, Globo Network Television, Brazilian Oil Company and delivered lectures at Boston University, New York Central Library, American Academy of Psychoanalysis, Blanton Peale Counseling Center, Open Center, San Francisco and New York, Nationaal Vakbodsmuseum, Amsterdam, Leiden University, Omega Institute, The Learning Anex, San Francisco, Libreria L’Ancora, Milão, State of the World Forum, Brandeis University, Jewish Museum, Praga, and United Nations Peace Conference.

Verlag: http://www.carl-auer.de

Info via: http://www.fmpreuss.de

Die Ruhe im Wasserglas

ie-ruhe-im-wasserglas

 

Entspannungs- und Trancegeschichten, die Seele und Körper harmonisieren

„Die Ruhe im Wasserglas“ ist eine Sammlung entspannender Trance-Geschichten des erfahrene Hypnotherapeuten Daniel Wilk. Handverlesen aus seinem umfangreichen Geschichtenfundus, helfen sie dabei, die eigene Kreativität zu erweitern, mit allen Sinnen das Leben zu genießen, Heilkräfte anzusprechen, Gefühle wahrzunehmen oder den Schlaf zu verbessern.

Das Besondere an den Geschichten sind die Wirkungen, die sie im Unbewussten entfalten. Beim Lesen oder Hören lernt man, körperliche und psychische Vorgänge zu beeinflussen, die normalerweise nicht bewusst gesteuert werden. Mit der Zeit spürt man aus sich selbst heraus, was einem guttut, und beginnt sich mehr und mehr danach zu richten. Ganz gleich, ob selbst gelesen oder vorgelesen: Ruhe und Ausgeglichenheit nehmen zu.

Daniel Wilk, Diplom-Psychologe und Psychologischer Psychotherapeut; Hypnotherapeut (M.E.G.) und Gesprächspsychotherapeut (GWG) mit Weiterbildungen u. a. in Verhaltenstherapie und NLP. Psychotherapeutische Tätigkeit an der Schwarzwaldklinik Orthopädie; vermittelt seit 28 Jahren autogenes Training und tiefere Entspannungen. Daneben gibt er Fortbildungen in autogenem Training und Hypnose, u. a. für die Deutsche Gesellschaft für Entspannungsverfahren (DG-E). Daniel Wilk ist Autor mehrerer Bücher, darunter Auf den Schultern des Windes schaukeln (5., unveränd. Aufl. 2013), Ein Käfer schaukelt auf einem Blatt (4. Aufl. 2012) und Die Melodie der Ruhe. Trance-Geschichten: Gefühle wahrnehmen und akzeptieren (2012).

Verlag und Bestellung: http://carl-auer.de/programm/978-3-89670-872-4